Caru

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

3. August 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Viele bekommen kein Extra-Geld für Praxisanleiter-Job

300 Stunden stecken Praxisanleiter in die Weiterbildung, doch fast die Hälfte der Arbeitgeber danken ihnen das Engagement für die Auszubildenden nicht. Dies geht aus einer Umfrage der Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) hervor, an der 660 Praxisanleiter aus Pflegeeinrichtungen und Kliniken teilgenommen haben. Dabei zeigt sich, dass viele Praxisanleiter für die Azubi-Betreuung nicht freigestellt werden und auch keine höhere Vergütung erhalten.

Pflegekraft Azubi Ausbildung iStock monkeybusinessimages.jpg

Nur gut die Hälfte der Praxisanleiter wird für die Betreuung der Auszubildenden freigestellt

Für eine höhere Qualifizierung und zusätzliche Aufgaben im Job gibt es in der Regel mehr Geld und extra Zeit. Für Praxisanleiter in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ist das aber offenbar keine Selbstverständlichkeit. 43 Prozent der mehr als 660 Umfrageteilnehmer der VdPB erhalten von ihrem Betrieb keinerlei finanzielle Anerkennung der zusätzlichen Arbeit und Verantwortung.

Finanzieller Ausgleich nur für 57 Prozent

Nur 57 Prozent der Praxisanleiter bekommen eine höhere Vergütung. Gegenüber 2021 sei dies lediglich eine leichte Verbesserung. Demnach sind 18 Prozent als Praxisanleiter auf tariflicher Basis höher eingruppiert, 15 Prozent erhalten eine tarifliche Zulage und 24 Prozent eine freiwillige Zahlung des Arbeitgebers.

Die Antworten der Praxisanleiter zur Vergütung zeigen ein deutliches Gefälle zwischen privaten Trägern einerseits und öffentlichen, kirchlichen und gemeinnützigen Trägern andererseits. Insbesondere bei öffentlichen Trägern sei die Zufriedenheit der Praxisanleiter mit dem finanziellen Ausgleich "signifikant geringer", so der VdPB.

Komplette Freistellung eher die Ausnahme

An der Tagesordnung ist auch, dass die Praxisanleitung als zusätzliche Aufgabe neben oder als Teil der pflegerischen Arbeit erledigt wird. 47 Prozent der Praxisanleiter gaben an, weder ganz noch überwiegend oder teilweise freigestellt zu sein. Hier sind die Praxisanleiter in der Langzeitpflege deutlich besser dran als die Kollegen in Krankenhäusern. In Pflegeheimen werden immerhin 63 Prozent für den Job freigestellt. In der ambulanten Pflege sind es nur 34 Prozent.

Der VdPB hatte die Umfrage im April durchgeführt. Von den 660 Teilnehmern arbeiteten etwa die Hälfte im Krankenhaus, ein Viertel in der stationären Langzeitpflege und ein weiteres Viertel in der ambulanten Pflege, im Reha-Bereich und sonstigem.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Igefa