Myneva

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

9. November 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Fortbildung in Häppchen mit der 1-Minute-App

Arbeitgeber in der Pflegebranche müssen dafür Sorge tragen, dass ihre Mitarbeiter alle auf dem aktuellsten Stand des Fachwissens sind. In der Regel geschieht dies über Fortbildungen, die unterschiedlich lang und teuer sein können. Ein Unternehmen aus Twist in Niedersachsen hat nun die 1-Minute-App entwickelt, mit der jeder in wenigen Minuten sein Fachwissen auffrischen kann.

1-Minute-App.jfif

Die 1-Minute-App macht Fortbildung in Häppchen möglich

Um die Fortbildungspflicht in der Pflegebranche einfacher und kostengünstiger zu gestalten, hat das Unternehmen Thien Datenverarbeitung aus dem niedersächsischen Twist die 1-Minute-App entwickelt. Darüber können die Nutzer kurze und prägnante Lerneinheiten abrufen, deren Bewältigung nur wenige Minuten in Anspruch nehmen und die von überall und jederzeit nutzbar sind.

Auch für 1-Minute-Fortbildung gibt's offizielle Punkte

Pro Woche gibt es ein bis zwei neue Mikrofortbildungen, die von Pflegewissenschaftlern recherchiert und aufbereitet werden, so Gründer Günther Thien. Zur textbasierten, in 29 Sprachen abrufbaren Form gibt es auch Audio- und Video-Kurse und die Möglichkeit, als Arbeitgeber individuelle Inhalte für die eigenen Mitarbeiter einzustellen. Interessant auch: Mit jedem Tutorial sammelt man interne sowie offizielle Fortbildungspunkte (RbP), um den Nutzer zu belohnen.

Thien Günter Inhaber 1-Minute-App.jpeg

Die Idee dahinter hat Firmeninhaber Thien (Foto), selbst jahrelang Pflegeanbieter, aus England importiert. Dort nutzen Kliniken und Pflegedienste bereits seit längerem das System der One Minute Wonder (OMW), wo entsprechendes Wissen auf ein wenige Seiten langes und überall aushängendes Dokument subsumiert wird, damit es in Ruhe- und Wartephasen verinnerlicht werden kann. "Ich habe mich dann gefragt, warum das noch niemand digitalisiert hat", verdeutlicht Thien seine Geschäftsidee. Nach mehrjähriger Entwicklung stellte er sein App erstmals auf der Messe Altenpflege vor.

Kosten hängen von der Zahl der Nutzer ab

Abrufbar ist die App über die App-Stores für Android- und iOS-Endgeräte. Unternehmen können Lizenzen erwerben und an ihre Mitarbeiter ausgeben. Die Kosten richten sich nach der Zahl der Nutzer im Unternehmen. Beispiel: Für 25 Lizenzen kostet der Service nach einer 30-tägigen kostenfreien Testphase 69 Euro pro Monat.

Bislang hat Thiels Unternehmen 5.000 Lizenzen ausgegeben, meistens kleinere eigenständige Betriebe und Pflegedienstleister. "Die großen Ketten haben wir noch nicht", sagt Thiel, macht aber deutlich, dass es auch für sie ein relevanter und interessanter Weg sein könnte, das eigene Pflegepersonal auf dem neuesten Wissensstand zu halten.

Sven Schneider

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Abena