Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

15. Dezember 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

BPA führt Azubi-Abbrecherquote auf Generalistik zurück

Scharfe Kritik an den hohen Abbruchzahlen in der Pflegeausbildung in Nordrhein-Westfalen durch den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (BPA). Der Landesverband sieht darin eine direkte Folge der generalistischen Pflegeausbildung. Die hohen Abbrecherquoten seien ein Ergebnis der Politik von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Der BPA fordert eine Vereinfachung der Pflegeausbildung, um die Abbrecherzahlen zu reduzieren.

Pflegekraft Azubi Pflegeschule Pfleger Foto iStock BongkarnThanyakij

Die generalistische Ausbildung hat für den BPA für Ausbildungseinrichtungen zu einer erhöhten Komplexität geführt

Anzeige
apm Weiterbildung

Personal für die Begleitung der letzten Lebensphase

Ein sensibles Thema. Gerade für die letzte Lebensphase eines Menschen benötigt man gut ausgebildetes Personal mit hohem Einfühlungsvermögen und speziell geschultem Wissen. Die apm führt bundesweit Weiterbildungen zum Berater in der gesundheitlichen Versorgungsplanung und für die Palliativpflege durch. Mehr erfahren

Bernhard Rappenhöner, NRW-Landesvorsitzender des BPA äußert scharfe Kritik an den hohen Abbruchzahlen in der Pflegeausbildung, die er direkt auf die Politik von NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann zurückführt. Rappenhöner betont, dass die hohe Abbrecherquote von 46 Prozent eine direkte Folge der von Laumann geförderten generalistischen Pflegeausbildung ist.

Die generalistische Ausbildung habe für Ausbildungseinrichtungen zu einer erhöhten Komplexität geführt. Besonders kleinere Pflegedienste und Einrichtungen in ländlichen Gebieten hätten Schwierigkeiten, Praxisstellen in Kliniken und im Bereich der Kinderpflege zu organisieren. Zudem würden die zusätzlichen medizinischen Inhalte aus dem Krankenhausbereich viele junge Menschen abschrecken, die sich ursprünglich bewusst für die Altenpflege entschieden hatten. "Viele junge Menschen, die früher bewusst in die Altenpflege gegangen sind, werden von den zusätzlichen medizinischen Inhalten aus dem Krankenhausbereich abgeschreckt", so Rappenhöner.

Schaden der einstigen Fehlentscheidung soll jetzt begrenzt werden

Der Landesvorsitzende fordert Minister Laumann auf, den Schaden der damaligen Fehlentscheidung zu begrenzen und sich auf der Bundesebene für Vereinfachungen der Ausbildungsabläufe einzusetzen. "Die gezielte Vorbereitung auf die Arbeit in der Altenpflege muss wieder im Mittelpunkt stehen. Praxiseinsätze, bei denen die Azubis wochenlang kilometerweit ins nächste Krankenhaus pendeln müssen, sind nicht praxistauglich. Das gesamte Pflegeberufegesetz muss auf den Prüfstand, weil es erkennbar nicht zur Absicherung und Weiterentwicklung der Ausbildung in der Pflege beigetragen hat."

Pascal Brückmann 

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9