Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

4. September 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Deutschland bei ausländischen Fachkräften weniger attraktiv

Leben und arbeiten in Deutschland ist unter internationalen Pflegefachkräften kein Selbstläufer. Das zeigen die Ergebnisse des Integrationsbarometers des Personaldienstleisters Globogate, der mehr als 400 philippinische Pflegefachkräfte hierzulande nach ihren Erfahrungen und Zukunftsplänen befragte. Im Vergleich zu Vorjahresumfrage verliert Deutschland deutlich an Attraktivität.

Pflegekraft Philippinen Asien iStock Wavebreakmedia.jpg

30 Prozent der philippinische Pflegefachkräfte würden nicht mehr nach Deutschland kommen

Die größte Herausforderung für die philippinischen Pflegefachkräfte ist die deutsche Sprache. Fast zwei Drittel der Befragten sagen, dass ihnen die Sprache "Probleme bereitet" oder "eher Probleme bereitet". Nur 40 Prozent meinen von sich selbst, sie hätten gute Sprachkenntnisse. Trotzdem geben 56 Prozent an, dass ihnen die Pflegedokumentation keine Probleme bereite. 70 Prozent sagen, sie könnten sich mit Patienten unterhalten. Drei Viertel bekommen bei Lernen der deutschen Sprache Unterstützung von ihren Arbeitgebern.

Knapp 50 Prozent der philippinischen Pflegekräfte sagen, Diskriminierung und Rassismus in Deutschland mache ihnen zu schaffen. Und ebenfalls fast die Hälfte berichten, sie hätten Heimweh und vermissten Familie und Freunde. Gefragt nach ihren Zukunftsplänen sagen nur 25 Prozent, dass sie für immer in Deutschland bleiben wollen. In der Umfrage vor einem Jahr waren es noch 64 Prozent. 35 Prozent planen, in ein anderes Land zu gehen und ebenso viele haben irgendwann die Rückkehr auf die Philippinen im Sinn. 

30 Prozent würden nicht mehr nach Deutschland kommen

Dass Deutschland unter philippinischen Pflegekräften an Ansehen verloren hat, zeigt auch eine andere Aussage des Integrationsbarometers ziemlich. Wenn Sie die Entscheidung noch einmal treffen könnten, würden sich 30 Prozent nicht mehr für Deutschland entscheiden. Vor einem Jahr waren es nur neun Prozent.

An ihrem Arbeitsplatz fühlen sich zwei Drittel der philippinische Pflegekräfte wohl. Über 70 Prozent sagen, sie würden im Team als vollwertiges Mitglied angesehen. Ebenso viele fühlen sich gut eingearbeitet. Dennoch hat fast jede zweite Pflegekraft hat seit ihrer Ankunft in Deutschland schon einmal daran gedacht, den Arbeitgeber zu wechseln. Diese Überlegungen haben im Vergleich zum Vorjahresbarometer deutlich zugelegt. Nur drei Prozent haben dies allerdings in die Tat umgesetzt. Größte Motivation für einen Wechsel sind mehr Geld und eine bessere Wohnung.

Die Berufsanerkennung scheint für philippinische Fachkräfte offensichtlich nicht das große Problem zu sein. 35 Prozent wurden direkt anerkannt, 43 Prozent hatten das Anerkennungsverfahren bereits hinter sich, 22 Prozent sind gerade dabei. Fast 85 Prozent berichten davon, dass ihr Arbeitgeber sie bei der Berufsanerkennung unterstützt. 

Für das Integrationsbarometer 23 hat Globogate Ende vergangenen Jahres 442 philippinische Fachkräfte befragt, die nach 2016 angeworben wurden und nun in Deutschland arbeiten. Die komplette Umfrage mit Trends und Handlungsempfehlungen kann als PDF kostenfrei bei Globogate angefordert werden.

Globogate ist ein Unternehmen, das sich auf die Rekrutierung von ausländischen Pflegefachkräften spezialisiert hat. Seit 2016 hat Globogate mehr als 4.000 Menschen nach Deutschland vermittelt. 

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Hartmann