Caru

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

18. Januar 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Fehlende Pflegeangebote gefährden Wohlstand des Landes

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (BPA) warnt vor zunehmender Belastung von pflegenden Angehörigen, wenn die professionelle Pflege weiter zusammenbricht. Hintergrund ist eine aktuelle Kennziffer des Statistischen Bundesamts zur Teilzeitarbeit. Sie deckt auf, dass aufgrund der Betreuung von Angehörigen inzwischen ein Viertel der Teilzeitkräfte (4,6 Millionen Menschen) den Arbeitsumfang reduziert hat. Die mangelhafte pflegerischen Versorgung gefährde längst den Wohlstand des Landes, so der BPA. 

Pflegende Angehörige Treppe junge und alte Frau iStock PIKSEL.jpg

Ein Viertel der Teilzeitkräfte in Deutschland reduzieren ihren Arbeitsumfang, um ihre Angehörigen zu betreuen

Anzeige
Salto Systems

Zutrittskontrolle für Pflegeeinrichtungen

SALTO Systems zeigt auf der ALTENPFLEGE in Essen (Halle 6, Stand F17), wie sich mit flexiblen elektronischen Zutrittslösungen Sicherheit und Effizienz im Pflegeumfeld vereinen lassen: durch lückenlosen Schutz, bessere Übersicht, optimierte Prozesse und sinkende Betriebskosten. Weitere Infos

BPA-Präsident Bernd Meurer warnt vor den Folgen dieser Entwicklung: "Die fehlende pflegerische Versorgung in Deutschland ist inzwischen ein Treiber des Personalmangels in anderen Branchen. Viele Menschen, die in der Pflege von Angehörigen tätig sind, leisten eine wichtige Arbeit in der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen. Wenn sie nun ihren Arbeitsumfang reduzieren müssen, um diese Aufgabe zu übernehmen, fehlt diese Arbeitskraft in anderen Bereichen der Wirtschaft.“

Ein Drittel der Menschen, die ihren Arbeitsumfang reduzieren, sei ungewollt in dieser Situation. Sie fänden keine ausreichende Unterstützung in der professionellen Pflege und müssten daher ihre eigene Erwerbstätigkeit hintenanstellen. "Von bundesweit 880.000 vollstationären Pflegeplätzen können aufgrund des Personalmangels nicht einmal mehr 90 Prozent belegt werden. Gleichzeitig verschwinden tausende Tagespflegeplätze, die eine wichtige Unterstützung der pflegenden Angehörigen darstellen", berichtet Meurer über die kritische Lage.

Der Verbandspräsident fordert die Bundesregierung auf, endlich die nötigen Maßnahmen zur Stärkung der pflegerischen Versorgung zu ergreifen: "Wenn Arbeitsminister Hubertus Heil eine Lösung für den Fachkräftemangel in Deutschland sucht, muss er sich an seinen Kollegen Lauterbach wenden. Eine Stärkung der pflegerischen Versorgung setzt sofort immense Kapazitäten bei den jetzt unfreiwillig gebundenen pflegenden Angehörigen frei."

Pascal Brückmann

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Igefa