Caru

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

14. Februar 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Kassen warnen vor baldigem Kollaps der Pflegeversicherung

Die Finanzierung der sozialen Pflegeversicherung könne bei wachsendem Bedarf schon ab 2025 nicht mehr gewährleistet werden, warnt Gernot Kiefer (Foto), stellvertretender Vorsitzender des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Ausgaben der Pflegeversicherung seien 2023 auf 56 Milliarden Euro gestiegen, binnen fünf Jahren entspreche das einem Plus um 50 Prozent.

Kiefer Gernot GKV-Spitzenverband stellvertretender Vorstandsvorsitzender.jpg

GKV-Funktionär Gernot Kiefer sieht die Pflegeversicherung vor dem Zusammenbruch

Anzeige
Schneidereit

Wie stellen Sie 100%ige Desinfektion sicher?

Kleine Abweichungen im Waschprozess können gesundheitsgefährdende Risiken bergen. Deshalb sind hygienisches Waschen und Desinfektion in hygienesensiblen Bereichen oberstes Gebot. Um Risiken zu vermeiden, benötigen Sie eine Waschmaschine, die auf Ihre Anforderungen zugeschnitten ist. Lassen Sie uns auf der Altenpflege sprechen – Halle 5, Stand G43

Erfahren Sie, was möglich ist

Die politischen Reaktionen auf die Finanznot seien immer nur kurzfristiger Art. "Aber das System wackelt insgesamt", sagt Kiefer in der Neuen Osnabrücker Zeitung (Abo). "Wenn die Pflegeversicherung auch in den Jahren 2025 bis 2040 funktionieren soll, muss das System jetzt reformiert werden", fordert Kiefer. "Das kann die Regierung aus meiner Sicht aber alleine gar nicht machen, das muss aus der Breite der Gesellschaft heraus getragen werden. Sonst haben wir nur Flickschustereien."

Es gebe viele Vorschläge, wie man das System reformieren könne, von der Vollkaskoversicherung bis zu mehr privater Vorsorge. "Aber diese Ideen müssen in eine breite Diskussion. Deswegen fordere ich eine Enquete-Kommission, in der alle relevanten Gruppen vertreten sind."

Zustimmung kommt vom Arbeitgeberverband Pflege (AGVP). "Eine Enquete-Kommission kann man machen, die Altenpflege braucht eine Generalüberholung", sagt Verbandspräsident Thomas Greiner. Aber jetzt sei ein Notfallprogramm erforderlich. "Uns steht das Wasser jetzt schon bis zum Hals."

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Igefa