Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

24. Februar 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Private Versicherer widersprechen dem Armutsrisiko Pflege

Die "lautstarken Warnungen vor einem 'Armutsrisiko' im Pflegefall" seien falsch, sagt Florian Reuther (Foto), Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV). "Es stimmt nicht, dass die Eigenanteile der Pflegekosten immer mehr Sozialfälle auslösen würden", sagt er. Vor der Einführung der Gesetzlichen Pflegeversicherung seien über 80 Prozent der Heimbewohner von Sozialhilfe abhängig gewesen, dieser Anteil sei unter ein Drittel gesunken. Die meisten könnten die Eigenanteile bezahlen.

Reuther Florian Direktor Verband Privater Krankenversicherungen Foto Marius Schwarz.jpg
Anzeige
Salto Systems

Zutrittskontrolle für Pflegeeinrichtungen

SALTO Systems zeigt auf der ALTENPFLEGE in Essen (Halle 6, Stand F17), wie sich mit flexiblen elektronischen Zutrittslösungen Sicherheit und Effizienz im Pflegeumfeld vereinen lassen: durch lückenlosen Schutz, bessere Übersicht, optimierte Prozesse und sinkende Betriebskosten. Weitere Infos

Reuther reagiert damit auf eine Studie des Gesundheitsökonomen Heinz Rothgang im Auftrag der DAK, in die den letzten Tage bundesweit für Schlagzeilen sorgte (Care vor9 berichtete: Schon wieder jeder dritte Heimbewohner braucht Sozialhilfe). Es sei fatal, wenn die funktionierende Absicherung schlecht geredet werde, kritisiert der PKV-Chef, "offenbar allein in der Absicht, massive Leistungsausweitungen der Pflegeversicherung zu fordern –  und zwar auch für all jene, die es gar nicht nötig haben". 

Fast 70 Prozent der Rentnerhaushalte könnten sich aus ihrem Einkommen und Vermögen eine vollstationäre Pflegeversorgung für mehrere Jahre leisten, ohne dass sie finanzielle Hilfe benötigen würden. "Für alle anderen erfüllt der Sozialstaat erfolgreich seine Aufgabe der gezielten Unterstützung nach Bedürftigkeit", sagt Reuther.

Die Deckelung von Eigenanteilen seien eine "unbezahlbare Sozialpolitik mit der Gießkanne". Sie gingen auf Kosten von Beitrags- und Steuerzahlern, während davon auch Menschen mit Privatvermögen profitierten. Eine gezielte Unterstützung aller wirklich Hilfebedürftigen würde hingegen nur etwa ein Drittel dieser Kosten verursachen.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Hartmann